Startseite | Impressum | Datenschutz

Alles klar... mit Ihrem Schwimmbadwasser ?

Wir sagen Ihnen wie es geht.


Badefreuden können im wahrsten Sinne des Wortes “getrübt“ werden ,wenn das Schwimmbadwasser nicht gepflegt wird.

Kein Wunder, denn das Schwimmbadwasser ist tagtäglich den unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt. Badende tragen zwangsläufig Schmutzstoffe aus der Umgebung sowie Keime durch Ausscheidungen und Abschwemmungen vom Körper (z.B. Haare, Schweiß, Kosmetika) in das Beckenwasser ein. Äußere Umweltfaktoren, wie z.B. starker Pollenflug, saurer Regen, starke Sonneneinstrahlung und Luftverschmutzungen, tragen zusätzlich zur Verschlechterung der Wasserqualität bei. Damit Sie den Sprung ins erfrischende Nass richtig genießen können, bedarf es einer gezielten Wasserpflege. Die sollte aber nicht in Arbeit ausarten.

Mit unserem Pflegesystem haben Sie Ihr Schwimmbadwasser einfach,
bequem und wirtschaftlich im Griff.

Und wie... , das verraten wir Ihnen in unseren Tipps für die
Schwimmbadwasserpflege.


1.Schritt: pH-Wert Regulierung

Der pH-Wert ist eine Messzahl über den “Charakter“ Ihres Schwimmbeckenwassers. Ein zu hoher pH-Wert bedeutet, dass das Wasser aggressiv gegen Ihre Haut reagiert und
darüber hinaus die weiteren Pflegemaßnahmen nur zum Teil wirken können. Man sagt, das Wasser ist alkalisch. Außerdem gibt es Kalkausfällungen, und die Wirksamkeit von eingesetzten
Chlorprodukten geht drastisch zurück. Ein zu niedriger pH-Wert kann Korrosionen an Ihren wertvollen Schwimmbadarmaturen auslösen. Das Wasser reagiert sauer. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 7,2 - 7,4. Mit unserem Pool-Tester können Sie sowohl den pH-Wert, als auch den Chlor- oder Sauerstoffgehalt (je nach Methode) exakt messen.


**************************************************


pH-Wert - Senkung durch unser pH - Minus:

Von uns geliefertes pH - Minus ist ein leicht lösliches, salzsäurefreies, sauer reagierendes Granulat zur Senkung des pH-Wertes. Die erforderliche Menge kann direkt in das Becken eingestreut
werden ( bei laufender Filteranlage, möglichst entfernt von allen Absaugeöffnungen ) oder aber als Lösung ( im Kunststoffeimer gelöst) über die Beckenoberfläche verteilt werden. Zugabemenge
zur Senkung des pH-Wertes um 0,1 ( je 10m³ Beckeninhalt) ca. 100 g des pH - Minus.
Auch als flüssiges Mittel erhältlich - geeignet für automatische Dosieranlagen )


pH-Wert - Hebung durch pH – Plus, oder auch pH- Heber genannt:

Unser pH-Plus ist ein leicht lösliches, alkalisch reagierendes Granulat zur Hebung der pH-Wertes. Die erforderliche Menge kann direkt in das Becken bei laufender Filteranlage eingestreut werden. Zugabemenge zur Hebung des pH-Wertes um 0,1 (je 10 m³ Beckenwasser): ca. 100 g
unseres pH-Plus Mittels.

Unser Tipp:

Die Zugabe von pH-plus / pH-minus
sollte portionsweise vorgenommen werden. Zwischendurch ist der pH-Wert mit dem Pool-Tester zu prüfen.


2.Schritt: Algenverhütung

Algen sind pflanzliche Mikroorganismen, die als Nährboden für Bakterien dienen. Für die einwandfreie, hygienische Beschaffenheit Ihres Schwimmbades ist es daher unerlässlich,
Wasser und Flächen algenfrei zu halten. Mit Chlor allein lässt sich Algenwachstum nicht zuverlässig verhindern, denn Algen können chlorresistent werden. Besonders in Freibecken sind
zusätzliche Maßnahmen zur Algenverhütung bzw. –bekämpfung notwendig. Hierfür gibt es den speziellen schaumarmen Algenschutz in flüssiger Form. Unser Algenschutz ist ein schaumarmes, chlorfreies und hochkonzentriertes Algenverhütungsmittel von einem der Marktführer in Deutschland.

Einsatzrichtlinien:Die Erstbehandlung des gefüllten Beckens: Je 10m³ Wasser 150 ml Algenschutz zugeben. Nachbehandlung: wöchentlich 50ml je 10m³. Haben sich bereits Algen gebildet, hilft nur noch eine Stoßchlorung. Zuerst die Algen mechanisch wegbürsten, dann pH-Wert auf 7,2 - 7,4 einstellen und dann Stoßchlorung mit unseren Minichlortabletten oder Chlorschnelldesinfektions-Granulat vornehmen. Filteranlage dauernd laufen lassen. Anschließend je 10m³ Wasser 250ml
Algenschutz zugeben.

Unser Tipp:

Bei stärkerem Badebetrieb, Gewitterregen, höheren Temperaturen oder glitschig werdenden Wänden ist die Zugabe bis zur doppelten Menge zu erhöhen. Bei Hallenbädern kann
die Zugabe meist verringert werden.

3.Schritt:Wasserdesinfektion

Desinfektion Ihres Beckenwassers bedeutet die Vernichtung von Keimen, die für Sie und Ihre Badegäste ein Infektionsrisiko darstellen können. Unsere Desinfektionsmittel gewährleisten auf eine Weise – bei vorschriftsmäßiger und regelmäßiger Anwendung – bestmöglichen Schutz vor Bakterien, Pilzen und anderen Krankheitserregern. Für problemlose Desinfektion können Sie, je nach Anforderung, zwischen mehreren Möglichkeiten wählen.

Schnellchlorung mit unserem Chlorgranulat oder den Mini-Chlortabletten, schnelllöslich, organisch, kalkfrei. Diese Methode eignet sich für Wässer jeglicher Härte und für alle Filtersysteme. Sie wird auch bei harten Wässern und gegen Härteausfall bei besonders empfindlichen Kieselgur- Anschwemmfiltern eingesetzt, denn diese Produkte enthalten keine Bestandteile, die zu einem Härteausfall führen können. Die Auflösung erfolgt rückstandsfrei und ohne Veränderung des pH-Wertes. Die Tabletten können über einen Dosierschwimmer zugegeben werden oder in den Skimmer Ihrer Filteranlage gelegt werden. Das Granulat kann entweder direkt in das Becken eingestreut oder aber als Lösung (in Eimer oder Gießkanne aufgelöst ) über die Beckenoberfläche verteilt werden. Chlorprodukte verursachen in konzentrierter Form bei Polyester- oder Folienbecken Materialausbleichungen !! Die Chlorung sollte einige Stunden vor dem Badebetrieb vorgenommen werden, und die Filteranlage ist während dieser Zeit einzuschalten.

Achtung:

Chlorgranulat und Mini- Chlortabletten eignen sich besonders gut für die schnelle Anhebung des Chlorgehaltes auf 0,3-0,6 mg/l.

Zur Dauerchlorung empfehlen wir nach Erreichung des Chlorpegels den Einsatz von langsamlöslichen 200 g Chlortabletten.

Zugabemenge bei Neubefüllung des Beckens ( je 10 m³ Beckenwasser):
ca. 3 Stück unserer Mini Chlortabletten oder ca. 80 g des Chlorgranulates.
Zugabemenge während des Betriebs ( je 10 m³ Beckenwasser):
wöchentlich ca. 3 Stück Mini Chlortabletten oder 80 g Chlorgranulat.
Die Zugabemenge erhöht sich bei starkem Badebetrieb, heißer Witterung oder bei einer erhöhten Temperatur des Badewassers.
Zugabemenge zur Anhebung des Chlorgehalts um 1mg/l ( je 10 m³ Beckenwasser): ca.1-2 Mini Chlortabletten oder
ca. 30-40 g Chlorgranulat.

Dauerchlorung mit Schwimmbadbrunn Chlortabletten langsam löslich.
Diese Methode eignet sich für Wässer jeglicher Härte und für alle Filtersysteme. Die langsamlöslichen Schwimmbadbrunn Chlortabletten sind Großtabletten (ca. 200g) mit einem Gehalt von 90% aktivem Chlor. Die Auflösung erfolgt rückstandsfrei und ohne Anhebung des pH-Wertes.

Härteausfällungen, Kalkablagerungen und Filterverkalkungen sind nicht zu befürchten.
Die Auflösung dieser Tablette erfolgt besonders langsam,
daher kann über einen längeren Zeitraum ( Urlaub, Reise etc.) der Chlorgehalt im Schwimmbecken aufrecht erhalten werden (Dauerchlorung). Auch diese Tabletten sollten nur über einen Schwimmdosierer oder über den Skimmer zugegeben werden. Der Chlorgehalt im Beckenwasser sollte 0,3 bis 0,6 mg/l betragen. Zugabemenge während des Betriebes (je 10m³ Beckenwasser):
Alle 2 Wochen 1 Chlortablette langsam löslich. Neubefüllung des Beckens und Anhebung des Chlorpegels:
Nach Neubefüllung des Beckens zur Anhebung des Chlorpegels empfehlen wir, Chlorgranulat oder Mini Chlortabletten zu verwenden, weil diese Produkte leicht löslich sind und im Beckenwasser schnell den erforderlichen Chlorgehalt aufbauen.

Generell beachten: Chlortabletten niemals direkt ins Becken werfen, da bei Folien-, Polyester- oder gestrichenen Becken Gefahr von Bleichflecken entsteht ! ! Schwimmdosierer verwenden !


Die Alternative:

Desinfektion mit aktiviertem Sauerstoff

Wer auf die Wasserdesinfektion mit Chlor verzichten will, kann eine geruchfreie und besonders sanfte Aufbereitung mit Sauerstofftabletten und Sauerstoffgranulat wählen. Diese Kombination bietet Ihnen Wasserdesinfektion und Algenverhütung zugleich.

Das Sauerstoffsystem bietet Ihnen eine spürbar angenehme Wasserqualität ohne unangenehmen Chlorgeruch und ohne Schleimhaut- und Augenreizungen. Die Vorraussetzung für eine voll wirksame Wasserdesinfektion ist das Einstellen des pH-Wertes auf 7,2 - 7,4 mit pH- Minus bzw. pH- Plus. Für die Erstzugabe 2 Stück Sauerstofftabletten pro 10 m³ Beckeninhalt zugeben.
!!! Achtung – unsere Sauerstoffprodukte wirken ohne Aktivator !!!
Als Nachdosierung wöchentlich 1 - 2 Stück Sauerstofftabletten pro 10 m³ dosieren.
Zugabe am besten abends nach dem Badebetrieb.
Alternativ führen wir auch flüssige Sauerstoffprodukte wie Wasserstoffperoxid, SOFTSWIM von Bayrol oder AKTIV LIQUID300 ( Sauerstoffdesinfektion mit zusätzlicher Anti-Algenkomponente )
Wegen der Gefahr von Bleichflecken die Tabletten nicht ins Becken werfen bzw. nicht mit oxidationsempfindlichen Werkstoffen in Kontakt bringen, sondern nur in dem Schwimmdosierer oder Skimmer der Filteranlage zugeben. Bei stärkerem Badebetrieb, Gewitterregen, höheren Temperaturen oder Entstehen von glitschigen Belägen im Becken sind häufigere oder erhöhte Zugaben bis zur doppelten Menge erforderlich.

Bei Trübung oder Verfärbung des Schwimmbadwassers durch Anwendungsfehler oder Unterdosierung, z.B. durch längere Abwesenheit, ist der kurzfristige einmalige Einsatz von Mini Chlortabletten oder Chlorgranulat möglich bzw. empfehlenswert. Bei der Anwendung von Sauerstofftabletten- und Granulat brauchen keine anderen Algenverhütungsmittel im Wasser sein bzw. zugegeben werden.


Empfehlenswerte Wasserpflege-
Zusatzmaßnahmen

Wir empfehlen generell:

Regelmäßiges Bodensaugen und regelmäßiges Rückspülen mit Frischwasserzusatz ( mind.3% des Beckeninhalts pro Woche) bei Sandfiltern. Bei Kartuschenfiltern sind die Filterkartuschen regelmäßig zu reinigen oder auszutauschen.

Trübungsbeseitigung durch Flockungsmittel:

Dieses Produkt ist ein kombiniertes, hochwirksames Flockungsmittel zur besseren Ausfilterung von kleinsten Verunreinigungen im Schwimmbadwasser, d.h. zur Beseitigung von Trübungen und zur Erhöhung der Filterwirksamkeit durch “Anschärfen“.
Einsatzrichtlinien:
Anschärfen des Sandfilters:
100-200 ml Flockungsmittel unverdünnt langsam bei laufender Filteranlage über den Skimmer zugeben. Filteranlage 10-15 Minuten abschalten, dann filtern, bis Trübung beseitigt ist bzw. eine Filterrückspülung notwendig wird.
Ist die Trübung noch nicht restlos beseitigt, Vorgang wiederholen oder eine Stoßchlorung durchführen (siehe Ratschläge, 1.Trübes, schmutziges Wasser). Bei Kartuschenfiltern ist mit häufigem Wascheinsatz zu rechnen.
Eine einfachere Handhabung bieten im privaten Schwimmbecken sog. Flockungskartuschen. Diese sind vorportioniert und werden einfach bei Bedarf in den Skimmer gelegt.

Überwinterung des Freibeckens mit Winterschutzmittel

Winterschutzmittel ist ein hochwirksames, phosphatfreies Fluid mit Antialgenkomponente. Es dient der Vorbeugung gegen Kalk- und Schmutzablagerungen sowie Algenbefall in Freibädern, die während der Überwinterung gefüllt bleiben. Es erleichtert die Grundreinigung im Frühjahr und ist für alle Wässer und Filtersysteme geeignet. Unser Winterschutzmittel ist am Ende der Badesaison gleichmäßig über die gesamte Wasseroberfläche zu verteilen. Die Filteranlage ist nach der Zugabe abzuschalten. Um zu vermeiden, dass das Schwimmbecken durch eine geschlossene Eisdecke mechanisch beschädigt wird, sollten Eisdruckpolster und Eisdruckzylinder eingesetzt werden.

Zugabemenge je 10 m3 Beckeninhalt:

• ca.300 ml bis 10°dH (°dH=Grad deutsche Wasserhärte.)
• ca.400 ml bis 20°dH
• ca.500 ml bis 20°dH


Beckenrandreiniger ist ein flüssiger Unterhaltsreiniger.
Fett-, Schmutz- und Rußränder lassen sich mühelos entfernen. Einsatzrichtlinien für Beckenrandreiniger sparsam auf den Beckenrand mit Lappen oder Viskoseschwamm auftragen und Schmutz einfach abwischen. Wir empfehlen, die Entfernung von Schmutzrändern im Rahmen einer Filterrückspülung vorzunehmen, da hierbei eine Absenkung des Wasserspiegels im Becken erfolgt. Alternativ kann auch hochwertiger Gelrandreiniger eingesetzt werden.

Ratschläge:


Was tun wenn.....

Auch wenn Sie die Pflegemittel korrekt angewendet haben, kann es vorkommen, dass ungünstige Einflüsse die Qualität des Schwimmbeckenwassers nachteilig beeinflussen. Die nachfolgende Pflegetipps schaffen rasch Abhilfe.

1. Trübes, schmutziges Wasser

Durchschlagen des Filters oder Vorliegen außergewöhnliche Schmutzmengen durch besonders starke Benutzung, Witterungsumschwung, Sturm o.ä.

Überprüfen, ob zulässige Druck ( am Filtermanometer ) an der Filteranlage überschritten wurde. Wenn ja, Filteranlage rückspülen. Falls die Filteranlage verkalkt ist, einen sauren Filterreiniger verwenden. Ist die Filteranlage in Ordnung, Stosschlorung mit ca. 200 g Clorgranulat oder 10 Mini Chlortabletten je 10 m³ vornehmen, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers auf bis 3 mg / l anheben.

Der Zusatz von Flockungsmittel zur Filteranschärfung empfiehlt sich als zusätzliche Maßnahme.

2. Milchiges Wasser

Ursachen sind hier meist feinstverteilte Luftbläschen, Schmutz oder Kalkpartikel bzw. nicht abgefilterte Flockungsmittel. pH- Wert auf 7,2 – 7,4 (durch Zugabe von pH plus oder pH minus ) einstellen. Bei Vorliegen ausgeflockter Flockungsmittel die Umwälzanlage
abstellen und nach etwa 10-20 Stunden die am Boden abgelagerten Flocken mit dem Bodensauger aufnehmen. Kalkausfällungen im
Beckenwasser (Trübungen, schimmernder weißer Belag auf der Wasseroberfläche etc. ) verschwinden meist kurze Zeit nach Einstellung des pH-Wertes (bei laufender Filteranlage ). Alternativ kann bei sehr kalkhaltigem Wasser ein Anti-Kalkmittel einsetzen.

3.Grünes Wasser, glitschige Wände und Algenansätze

a)Grundsätzlich zuerst den pH-Wert kontrollieren und auf 7,2-7,4 einstellen.
Filteranlage während der ersten 1-2 Tage andauernd laufen lassen.

b)Bei Desinfektion mit Chlor:
Abgestorbene Algenansätze von den Beckenwänden abwischen und vom Boden mit der Beckenbürste und dem Absauggerät aufnehmen. Stoßchlorung (mit unserem Chlorgranulat ) vornehmen mit ca. 200g je 10m³, d.h. den Chlorgehalt des Beckenwassers auf bis 3mg/l anheben. Zu empfehlen ist auch die Verwendung von Algenschutzmittel.

c)Bei Desinfektion mit Sauerstoff:
Stoßdesinfektion mit schnelllöslichen MiniChlortabletten durchführen.


d)Ist das Wasser nach 1-2 Tagen immer noch nicht klar, Vorgang
wiederholen.

4.Braunes Wasser

Hier kann es sich um Eisen, Mangan oder Korrisionsprodukte aus dem Nachfüllfrischwasser oder aber um Korrisionsprodukte
aus eisernen Schwimmbadumwälzleitungen handeln. Den pH- Wert auf ca. 7,2-7,4 durch Zugabe eines pH-Wert-Regulierungs-
mittels einstellen. Stoßchlorung ( mit Chlorgranulat oder Mini- Chlortabletten) vornehmen und (bei Sandfiltern) Flockungsmittel vor den Skimmer geben. Speziell beim Einsatz von "Brunnenwasser" empfiehlt sich der Einsatz von ANTI-METALL oder METALL-EX - diese Mittel sind sehr effizient und lassen braunes Wasser gar nicht erst entstehen, bzw. schaffen wieder klares Wasser bei bestehender Braunfärbung durch das Binden der Eisenionen.

5.Unangenehmer Geruch (Chloramine)

Es handelt sich hier in fast allen Fällen um nicht abgebaute, organische Substanzen, die in Folge von zu geringer Chlordosierung diesen unangenehmen Geruch verursachen. Nach einer Stoßchlorung ( mit Chlorgranulat oder Mini- Chlortabletten ) verschwindet dieser Geruch nach kurzer Zeit.

6.Haut- und Augenreizungen

Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger pH-Wert kann diese Haut- und Augenreizungen verursachen. Der pH-Wert ist auf
7,2 - 7,4 durch Zugabe eines pH-Wert-Regulierungsmittels einzustellen.
Falls zu wenig Chlor im Wasser vorhanden ist, den Chlorgehalt erhöhen. Bei Haut- oder Augenreizungen durch zu hohen
Chlorgehalt Zugabe verringern.


Vorsicht !
Umgang mit Chemikalien

Praktisch werden alle Chemikalien, die Sie zur Behandlung von Schwimmbeckenwasser erhalten, in konzentrierter Form
geliefert. Aus diesem Grund ist besondere Sorgfalt angebracht.

1.Grundsätzlich dürfen verschiedene Chemikalien in konzentrierter Form nicht vermischt werden.
2.Niemals Wasser auf konzentrierte Chemikalien gießen;
immer die Chemikalien in ausreichend Wasser dosieren.
3.Sämtliche Chemikalien sollten kühl aufbewahrt werden, sie
sollten also auch nicht im direkten Sonnenlicht stehen. Alle
Chemikalienbehälter müssen gut verschlossen sein.
4.Sofern ein Messbecher für verschiedene Produkte verwendet
wird, sollte er vor jeder Benutzung gesäubert und getrocknet werden.
5.Bitte beachten Sie in jedem Fall die Anwendungsvorschriften
auf der Verpackung.
6.Achtung: Alle Chemikalien so aufbewahren, dass sie für Kinder
und Unbefugte unerreichbar sind!


Wir haben uns mit dieser Broschüre bemüht, Ihnen die Wasserpflege Ihres Schwimmbades besonders einfach aufzuzeigen.
Verständlicherweise konnten wir nicht auf alle möglichen Wasserprobleme eingehen.
Fragen Sie gegebenenfalls per mail unter : beratung@schwimmbadbrunn.de an.


Produktherkunft

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sämtliche durch uns vertriebenen Produkte von deutschen, bzw. europäischen Markenlieferanten stammen. Letztendlich entscheiden natürlich Sie, in welchen Substanzen Sie und Ihre Kinder baden werden.......

Dieser Hinweis scheint uns wegen erhöhter Einfuhren aus dem osteuropäischen Bereich besonders wichtig !

Wir zeigen den Unterschied zwischen „preiswert“ und „billig“

scripte © 2010 Frank Engelbrecht, powered by Kohana3 + Brain 6.4